Grundlage für den neuen Nahverkehrstarif in Westfalen-Lippe ist beschlossen

 

Ascheberg, 9. April 2014
Westfälische Politiker und Verkehrsgemeinschaften stellen Weichen für den Westfalentarif

In allen Bussen und Bahnen in Westfalen-Lippe wird es künftig einen einheitlichen Nahverkehrstarif geben. Darauf verständigten sich Vertreter der Kreise und kreisfreien Städte auf der Verbandsversammlung des NWL am 09.04.2014 in Unna. 

Unter der Marke Westfalentarif werden fünf regionale Tarife und der NRW-Tarif zusammengefügt, sodass der Nahverkehr für die Kunden einfacher wird. 

Vereinfachungen und Zusatzleistungen für Nahverkehrskunden in ganz Westfalen-Lippe

Der Westfalentarif wird für Fahrten zwischen allen Orten in Westfalen-Lippe gelten, überall werden die Fahrgäste von den Vorteilen eines Bus-Schiene-Gemeinschaftstarifs profitieren. Der Westfalentarif wird für die Nutzung von Stadtbussen, Stadtbahnen, Regionalbussen und Nahverkehrszügen aller Verkehrsunternehmen gelten und ein einheitliches Ticketsortiment bieten, das bei allen Nahverkehrsunternehmen verkauft bzw. anerkannt werden wird und sich dabei am gegenwärtigen Angebot orientiert.. 

Ein weiterer Vorteil: Kunden mit Abo oder MonatsTicket, die über ihren Gel-tungsbereich hinaus fahren wollen, können zukünftig zu allen Zielen in Westfalen-Lippe ermäßigte AnschlussTickets erwerben. Diese Möglichkeit besteht momentan nur innerhalb der Grenzen der regionalen Tarifräume. 

Profitieren vom Westfalentarif werden vor allem Bahnfahrer zwischen den Oberzentren Dortmund, Münster, Bielefeld, Paderborn sowie Hagen und Siegen, da hier die heutigen Tarifgrenzen entfallen werden.



Erste Ticketangebote machen westfalenweite Mobilität erfahrbar

An den weiteren Schritten zur Umsetzung arbeiten derzeit alle beteiligten Akteure und werden den Einführungstermin separat beschließen und be-kanntgeben. Doch bereits heute können Fahrgäste zwei Tickets mit dem Geltungsbereich „Westfalen“ erwerben, die zur Nutzung des gesamten Bus- und Bahnverkehrs in den Tarifräumen Münsterland, Ruhr-Lippe, Der Sechser, Hochstift und Westfalen Süd berechtigen: 

Mit dem FunTicket Westfalen sind Jugendliche bis einschließlich 20 Jahren an Schultagen ab 14 Uhr und sonst ganztägig mobil. 

Für Arbeitnehmer, deren Firma Job- oder FirmenTickets anbietet, gibt es außerdem ein JobTicket Westfalen im Abonnement. 

Info:

Der NWL ist für den Schienenpersonennahverkehr in Westfalen-Lippe zu-ständig. Die regionalen Verkehrsunternehmen sind in fünf Verkehrsgemein-schaften zusammengeschlossen:

• OWL Verkehr GmbH (Tarifraum „Der Sechser“)
• Tarifausschuss Münsterland (Münsterland-Tarif)
• Verkehrs-Servicegesellschaft Paderborn-Höxter (Hochstift-Tarif)
• Tarifausschuss Ruhr-Lippe (Ruhr-Lippe-Tarif)
• Verkehrsgemeinschaft Westfalen Süd (VGWS-Tarif)

Hintergrund:
Seit dem Jahr 2000 bestehen in NRW insgesamt neun regionale Verbundtarife. Mit nur einem Ticket können Kunden sowohl Regional-und Stadtbusse, Stadtbahnen als auch Nachverkehrszüge nutzen. Der Umstieg zwischen den Verkehrsmitteln ist dabei einfach und bequem: Das Ticket der jeweiligen Preisstufe gilt für die komplette Fahrt. Auf Initiative des Landes NRW wird es künftig statt neun nur noch drei regionale Tarifräume geben: Rheinland, Rhein-Ruhr und Westfalen-Lippe. Der Westfalentarif wird gemeinsam von den Verkehrsunternehmen in Westfalen-Lippe und dem NWL in Zusammenarbeit mit dem Land NRW entwickelt. Das Projektbüro Westfalentarif in Bielefeld koordiniert die Tarifentwicklung. Mit der Einführung des Westfalentarifs wird der nach Einwohnern drittgrößte und flächenmäßig zweitgrößte deutsche Verbundtarif entstehen. Das Tarifgebiet umfasst 16 Kreise und drei kreisfreie Städte mit 5,7 Millionen Einwohnen und einer Fläche von 19.416 km². Benachbarte Oberzentren wie Dortmund, Hagen und Osnabrück sollen zusätzlich in den Westfalentarif integriert werden, ebenso die Bahnstrecke ins niederländische Enschede.


Der Medienblick ist ein Produkt der A1-Media Werner Thiemann, Ascheberg / NRW

https://www.facebook.com/Thiemann.A1Media

Advertisements